Landesärztekammer beteiligt sich an Tagung über Krieg und Trauma

Wie kann die ärztliche Selbstverwaltung Geflüchteten beistehen und sie gezielt unterstützen? Auf welche Art und Weise können Geflüchtete in die Regelversorgung eingegliedert werden - und wo wird dies durch Defizite in der Gesundheitsversorgung be- beziehungsweise sogar verhindert? Über diese Aspekte sprach Dr. Robin Maitra, Vorstandsmitglied und Menschenrechtsbeauftragter der Landesärztekammer Baden-Württemberg, heute auf einer Fachtagung in Berlin.

Die Tagung wurde unter dem Motto "Krieg und Trauma" vom Alexianer Institut für Psychotraumatologie ausgerichtet. Sie führte Expertinnen und Experten der verschiedensten Fachrichtungen aus dem In- und Ausland zusammen, um über kriegerische Auseinandersetzungen sowie über die Konsequenzen und das massive Leid, das Betroffene erfahren müssen, zu diskutieren. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf der dramatischen Notsituation in der Ukraine und die Folgen für (geflüchtete) Ukrainerinnen und Ukrainer, aber auch für die Zivilgesellschaften der aufnehmenden Länder.

Die Veranstaltung wurde im Hybrid-Format durchgeführt und erlaubte eine Präsenz- sowie eine Online-Teilnahme. Das Programm der Tagung ist hier (Einladung: Hybrid-Symposium "Psychotraumatologie - Krieg und Trauma" am 30.06.2022 (alexianer.de)) einzusehen.

Zurück

letzte Änderung am 30.06.2022