Neuer LÄK-Geschäftsführer

Der Vorstand der Landesärztekammer Baden-Württemberg hat Armin Flohr (50) zum neuen Geschäftsführer der Körperschaft berufen. Er hat die Stelle bereits Mitte März 2019 angetreten.

Nach seinem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung begann Herr Flohr seine berufliche Laufbahn bei der damaligen Kassenärztlichen Vereinigung Südwürttemberg in Tübingen, für die er mehrere Jahre tätig war. Nach einer Zwischenstation bei einer Gesetzlichen Krankenkasse war Herr Flohr seit 1997 Geschäftsführer der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg. In diese Zeit fällt unter anderem der Bau und die Modernisierung der Verwaltungsgebäude in Degerloch. Auf ihn geht die Einführung einer landesweit vernetzten, modernen Mitgliederverwaltung in allen vier Bezirksärztekammern sowie in der Landesärztekammer zurück. Er hat maßgeblich mitgewirkt an der Profilierung und Weiterentwicklung der MEDIZIN und des damit verbundenen Fortbildungskongresses für Ärztinnen und Ärzte in der Messe Stuttgart.

Durch seine langjährige Erfahrung an der Verwaltungsspitze ist Herr Flohr bestens gerüstet für das breite Aufgabenspektrum und die Herausforderungen des neuen Amtes. Gemeinsam mit Kammerpräsident Dr. Wolfgang Miller will er die Landesärztekammer Baden-Württemberg  für die Aufgabenstellungen der Zukunft rüsten.

Armin Flohr ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. In seiner Freizeit geht er gerne Fahrradfahren und Schwimmen. Ferner engagiert er sich ehrenamtlich im Landesverband Württemberg der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), deren Präsident er seit 2016 ist.

Flohr001-web

LÄK-Geschäftsführer A. Flohr

letzte Änderung am 26.03.2019

corona

Aktuelle Informationen für Ärztinnen und Ärzte zum Corona-Virus. Mehr Infos.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.